Nattokinase – kaufen, Wirkung, Dosierung, Studien & mehr

Nattokinase ist ein natürlicher Blutverdünner, der ursprünglich aus Japan stammt und aus den Sojabohnen gewonnen wird. Es kann bei verschiedensten Beschwerden und Krankheitsbildern helfen und auf natürlichem Wege die körpereigenen Funktionen stärken und zur Heilung beitragen. Nattokinase ist sehr gut verträglich und die Wirkung wurde in zahlreichen Studien bestätigt. Es bietet eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Medikamenten. Die positive Wirkung wurde in den 80ern von Dr. Hiroyuku von der University of Chicago erstmals erforscht und bestätigt, indem er das japanische Gericht Natto untersuchte. Die Nattokinase Wirkung ist sowohl vorbeugend als auch heilend.
Forscher der „Vanderbilt University“ aus Nashville haben einen Zusammenhang zwischen den Neandertalern und der Blutverdünnung hergestellt. Dabei haben sie festgestellt, dass wir noch immer ein Gen aus dieser Zeit in uns tragen, welches für die natürliche Blutgerinnung verantwortlich ist. Allerdings waren die Lebensumstände seinerzeit andere, so dass wir heute mit den Eigenschaften dieses Gens alleine nicht mehr unbedingt zurechtkommen. Hier kommt die Nattokinase ins spielt und hilft dem Körper, das Blut zu verdünnen.

Was ist Nattokinase?

Nattokinase wird aus Sojabohnen gewonnen

Nattokinase ist ein Enzym. Dieses Enzym befindet sich in dem japanischen Sojabohnengericht Natto. Natto ist eines der gesündesten Lebensmittel, die es gibt. Es ist sehr proteinreich, leicht verdaulich und enthält besonders viele Vitamine und probiotische Bakterien. Der Geschmack ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig und der Geruch eher streng. Auch die Konsistenz ist eher zäh und glitschig. Es wird daher meist in Kombination mit Reis oder Gemüse gegessen. Die Japaner konsumieren Natto schon seit über 1.000 Jahren. Es gibt zahlreiche Legenden, die sich mit der Erfindung von Natto befassen. Eine spricht von dem Kronprinzen Shotoku aus dem 7. Jahrhundert. Er lebte in einem Dorf, welches bekannt war für seine Sojabohnen. Gekochte Sojabohnen nahm er immer mit auf seine Reisen. Um sie aufzubewahren, umwickelte er sie mit Reisstroh und befestigte sie hängend an einem Baum. Am nächsten Tag hatte sich Natto gebildet. Diese Erfindung verbreitete sich und wurde von den Dorfbewohnern übernommen, da es einen besonders leckeren Geschmack entwickelte. Die Nährstoffe von Natto sind zudem so vielfältig, dass sich schon die Samurai-Krieger täglich hiervon ernährten. Die natürliche Fermentation dauert bei Raumtemperatur etwa einen Tag. Bei Erhöhung der Temperatur verringert sich die Reifezeit.

Nattokinase enthält zum einen Lecithin, welches eine wichtige Nahrungsquelle für unsere Zellen und Nerven bildet. Es steigert zudem unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Die Konzentration wird verbessert, ebenso wie das Erinnerungsvermögen. Weiter enthält Nattokinase Saponine. Dies ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der unter anderem für die Entschlackung verantwortlich ist. Er unterstützt den Körper bei der Zellerhaltung und wirkt gegen Verstopfung und Darmkrebs. Daneben findet sich noch Selen. Selen ist ein Antioxidant, welche freie Radikale auffängt. Bei einem Mangel an Selen können Probleme wie Schlaflosigkeit, Depressionen, Fruchtbarkeitsstörungen, Schmerzen sowie eine Schilddrüsen- und Immunschwäche die Folge sein.

Nähere Informationen zur Beschaffenheit von Nattokinase

Es ist ein Enzym, welches aus insgesamt 275 verschiedenen Aminosäuren besteht. Es gehört zur Gruppe der Proteasen. Proteasen haben die Eigenschaft, Proteine zu spalten. Nattokinase hat eine fibrinolytische Eigenschaft. Dies bedeutet, dass es blutverdünnend wirkt und die Fähigkeit besitzt, Blutgerinnsel aufzulösen. Daher wird es besonders präventiv für Herz-Kreislauf-Probleme verwendet und findet sich auch in Nahrungsergänzungsmitteln wieder. Zur Herstellung des Gerichts Natto werden die Bohnen zunächst sorgfältig gereinigt und dann über Nacht in Wasser eingeweicht. Danach werden sie gekocht und für etwa 20 Minuten getrocknet. Anschließend werden sie mit einem Bakterienstamm namens Bacillus subtilis fermentiert. Es entsteht ein Schleim, welcher sich um die Sojabohnen legt und leichte Fäden zieht. Auch bildet sich das Enzym Nattokinase, welches vom menschlichen Körper verstoffwechselt werden kann. Durch die Fermentierung werden etwa 50 Prozent der enthaltenen Proteine zersetzt. 20 Prozent werden in Polyglutaminsäure verwandelt. Hierdurch entsteht die zähe Flüssigkeit, die sich auf der Oberfläche der Bohnen absetzt. Der „Schleim“ ist auch für das Aroma von Natto verantwortlich.
Das Enzym kann in einem aufwendigen Verfahren mittels Isolation aus Natto gewonnen werden. Es besteht mittlerweile aber auch die Möglichkeit, Nattokinase mithilfe von Bakterienkulturen im Labor herzustellen. Hierzu werden auch Techniken aus der Genetik verwendet. Den Nährboden müssen nicht zwingend Sojabohnen bilden. Es können auch Krabbenschalen verwendet werden. Dabei handelt es sich dann nicht mehr um eine vegane Variante. Es gibt wenige weitere Lebensmittel, die Nattokinase enthalten. Hierzu gehören gesalzene, fermentierte schwarze Sojabohnen, eine koreanische Sojabohnenpaste und Tempeh.

Wie wirkt Nattokinase?

Nattokinase Wirkung - gut für die Blutgerinnung

Nattokinase gehört wie auch Plasmin und Thrombin zu den Proteasen. Letztere sind körpereigene Enzyme, die Einfluss auf die Blutgerinnung haben. Thrombin sorgt dafür, dass das Blut gerinnt. Plasmin hingegen ist dafür verantwortlich, dass sich die Blutgerinnsel wieder lösen. Die Nattokinase Wirkung gleicht dabei der von Plasmin. Es hat eine sogenannte fibrinolytische Eigenschaft, welche verantwortlich ist für das Auflösen von Blutgerinnseln. Nattokinase ist eine fibrinolytische Peptidase. Peptidasen sind Enzyme, die Proteine spalten. Sie weisen eine sehr komplexe chemische Struktur auf. Die Peptidasen verwandeln die Proteinstruktur in leichter verdauliche Aminosäuren, indem sie die Strukturen aufbrechen. Sie brechen vor allem die Fibrine auf, die dafür verantwortlich sind, dass Ablagerungen in den Arterien haften können. Es wirkt zudem aber auch indirekt blutverdünnend. Dies geschieht durch die Verstoffwechselung von Nattokinase. Hier entstehen zwei Peptide mit einer hohen Aktivität. Diese Peptide aktivieren einen besonderen Stoff im Körper, welcher fibrinolytische Eigenschaften aufweist. Es handelt sich hierbei um ein körpereigenes Enzym – den gewebespezifischen Plasminogenaktivator. Weiter sind die Peptide für eine blutdrucksenkende Wirkung verantwortlich. Sie wirken als Bremse auf die Aktivität von Renin und Angiotensin II, welche normalerweise blutdruckhebend wirken. Nattokinase ist ein vergleichsweise großes Enzym. Dennoch kann es zu großen Teilen die Darmschleimhaut durchdringen. Hierüber gelangt es dann in den Blutkreislauf. Es schafft auch problemlos den Weg über den Magen und damit über die Magensäure, da es sehr säurebeständig ist. Es ist zudem sehr hitzebeständig und übersteht Temperaturen bis 50 Grad.

Wogegen nimmt man Nattokinase ein?

Krankheiten wie Bluthochdruck oder Arteriosklerose sind in der heutigen Zeit auf dem Vormarsch. Allgemein leiden immer mehr Menschen unter Gefäßerkrankungen. Dies liegt vor allem daran, dass die Lebensweise zunehmend ungesünder geworden ist und sich die Menschen immer weniger bewegen. Einer regelmäßigen sportlichen Betätigung gehen nur noch wenige Menschen nach. Viele Nahrungsmittel werden mit einem hohen Anteil an ungesunden Fetten oder Zucker versetzt, um den Geschmack zu optimieren. Auch nimmt Stress in Beruf und Privatleben immer mehr zu, da die Anforderungen wachsen. Ein Ausgleich zum Job fehlt bei vielen und auch eine regelmäßige Bewegung bedingt durch lange Arbeitstage im Büro bleibt meist aus. Mahlzeiten werden häufig schnell zwischen Tür und Angel eingenommen. Fertiggerichte stehen auf der Beliebtheitsskala weit oben, da sie zeitsparend sind und einfach zuzubereiten. Immer weniger Menschen stellen sich zu Hause an den Herd und kochen sich noch eine gesunde, frische Mahlzeit. Das Zusammenspiel dieser Faktoren führt letzten Endes dazu, dass auch der Körper immer mehr leidet und zunehmend belastet wird. Zum Teil liegt aber auch schon eine genetische Präposition vor. Das Resultat sind häufig Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Cholesterinwerte schnellen in die Höhe. Schlaganfälle und Blutgerinnsel sind vorprogrammiert. Da ist schnelle Hilfe gefragt. Eine empfohlene Nattokinase Dosierung unterstützt den Körper beim Abbau von Ablagerungen. Es baut zudem Toxine sowie unverdaute Stoffe im Körper ab. Nattokinase und Blutdruck stehen daher in einem engen Zusammenhang.

Was ist Nattokinase noch?

Es wird vornehmlich als Blutdrucksenker eingesetzt. Auch bei einem sonst unveränderten Lebensstil kann Nattokinase den Blutdruck schon nach kurzer Zeit zu senken. Es hemmt das Angiotensinkonvertierende Enzym, welches den Blutdruck konstant hält und den Wasser- und Elektrolythaushalt reguliert. So verhindert Nattokinase eine Thrombose oder andere Gefäßerkrankungen. Nattokinase und Blutdruck stehen unmittelbar in Verbindung.
Ein weiterer Ansatz ist, Nattokinase gegen Alzheimer einzusetzen. Bei Alzheimer lagern sich bestimmte Stoffe im Gehirn ab und verursachen so die typischen Symptome. Nattokinase hat die Fähigkeit, diese Ablagerungen – auch Amyloidfibrillen – zu lösen und somit der Krankheit entgegenzuwirken.


Ferner enthält Nattokinase einen hohen Anteil des Vitamin K2. Dieses Vitamin wirkt gerinnungshemmend in der Leber. Somit reguliert es die gesamte Blutgerinnung und ist ein natürlicher Gerinnungshemmer. Es hält die gerinnungsfördernden und –hemmenden Stoffe im Blut im Gleichgewicht.


Nattokinase wird auch vorbeugend eingesetzt. Bestehen bei einem Patienten bestimmte Risikofaktoren im Bereich des Herz-Kreislauf-Systems oder der Gefäße, so kann Nattokinase prophylaktisch eingenommen werden. Risikofaktoren können unter anderem Übergewicht, Bluthochdruck, Krampfadern, Durchblutungsstörungen, Hämorrhoiden oder eine Arteriosklerose sein. Auch Vorerkrankungen oder familiäre Herz-Kreislauf-Erkrankungen bedingen eine Indikation. Weitere Beschwerden wie eine Fibromyalgie, eine Endometriose, Myome oder das chronische Müdigkeitssyndrom können ebenfalls mit Nattokinase behandelt werden. Gleiches gilt für Muskelkrämpfe, da diesen Erkrankungen meist eine schlechte Durchblutung zugrunde liegt. Nattokinase ist ein natürlicher Blutverdünner. Damit wird auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, deutlich verringert.

Nattokinase kann zudem zur Vorbeugung von Thrombosen vor Flügen eingenommen werden. Hier empfiehlt sich eine Einnahme von Nattokinase gegen Thrombosen etwa zwei Stunden vor dem Flug sowie sechs Stunden danach. So kann Nattokinase Thrombosen vorbeugen.

Das Enzym Nattokinase ist fähig, das Blut und damit den ganzen menschlichen Organismus zu vitalisieren. Die gesamte Blutzirkulation wird angekurbelt und verbessert. Dadurch werden die Organe wieder mit mehr Sauerstoff versorgt und auch die lebenswichtigen Nährstoffe gelangen wieder besser in das Blut. Man gelangt zu neuer Energie und auch die Leistungsfähigkeit des Gehirns wird wieder angeregt. Weitere Nebenwirkungen von Nattokinase sind zudem ein vermindertes Krebs- und Osteoporoserisiko. Es ist besonders gut für die Knochen, wenn das Vitamin K2 enthalten ist. Vitamin K2 kann das Risiko an Osteoporose zu erkranken verringern, da es die Blutzirkulation unterstützt, überschüssiges Kalzium aus dem Blut entfernt und das Kalzium stattdessen für den Aufbau der Knochen verwendet.

Besonders ältere Menschen profitieren von den positiven Eigenschaften der Nattokinase. Viele der vorgenannten Symptome und Krankheiten treten besonders im höheren Alter auf und sind typische Alterserscheinungen, da der menschlichen Körper mit zunehmendem Alter weniger körpereigenes Plasmin produziert, was für die natürliche Regulierung der Blutgerinnung verantwortlich ist. Nattokinase säubert auch die Blutgefäße und befreit diese von Ablagerungen, die für verschiedenste Gefäßerkrankungen verantwortlich sind.
Nattokinase wird auch bei der Therapie von Schlaganfallpatienten verabreicht. Daneben kann Nattokinase auch bei einer Angina eingenommen werden. Menschen, die unter Hämorrhoiden leiden, sollten ebenfalls Nattokinase einnehmen. Nattokinase kann sogar bei Unfruchtbarkeit helfen. Es unterstützt daneben effektiv den Magen-Darm-Trakt. Die körpereigene Produktion von Plasmin wird zudem angeregt. Nattokinase kann auch bei Migräne Abhilfe schaffen, das Immunsystem stärken und die Libido erhöhen. Es wird bei Lungenembolien eingesetzt, genauso wie bei einem chronischen Vorhofflimmern oder Diabetes mellitus.

Es ist auch immer wieder zu lesen, dass man eine Kombination aus Nattokinase und OPC einnehmen kann. OPC ist bekannt für seine antioxidative Wirkung. Es hilft vor allem gegen zu hohen Blutdruck. Daher könnten sich Nattokinase und OPC sinnvoll ergänzen. Diverse Studien haben sich schon mit dem Wirkungsapparat von Nattokinase und OPC befasst. Allerdings ist bislang nicht ausreichend belegt worden, ob eine Verbindung zwischen der Einnahme von Nattokinase und OPC besteht.

Nattokinase Dosierung

Nattokinase Dosierung - wie viel soll man einnehmen

Nattokinase findet sich vor allem in Nahrungsergänzungsmitteln oder in dem japanischen Gericht Natto wieder. Dabei gibt es die Nahrungsergänzungsprodukte sowohl in Tabletten- als auch in Pulverform mit Nattokinase zu kaufen. Hauptsächlich kann das Produkt über das Internet bezogen werden.

Es gibt dabei eine recht einheitliche Nattokinase Einnahmeempfehlung. Die reguläre Nattokinase Dosierung beträgt 2.000 FU ( Fibrinolytic Unit ) pro Tag bei gängigen Nahrungsergänzungsmitteln. FU bestimmt hierbei die Intensität der Aktivität des Enzyms. In 2.000 FU sind in der Regel 100mg Nattokinase enthalten. Die Nattokinase Dosierung darf aber grundsätzlich in einem Rahmen bis 500 mg bzw. 5.000 FU liegen – je nach Schwere der Erkrankung oder der Beschwerden. Nattokinase in Form von Kapseln sollten täglich eingenommen werden. Als Nattokinase Einnahmeempfehlung wird hierzu ein Glas Wasser getrunken. Es wird teilweise empfohlen, das Mittel zu den Mahlzeiten einzunehmen. In anderen Fällen wiederum ist die Nattokinase Einnahmeempfehlung auf nüchternen Magen angezeigt. Die Tageszeit ist bei der Einnahme unerheblich. Auch eine längere Einnahme von Nattokinase ist unproblematisch. Nattokinase kann sowohl als Kur oder auch dauerhaft konsumiert werden. Wer Nattokinase nicht in Form von Tabletten einnehmen möchte, der kann auch auf das klassische japanische Gericht Natto zurückgreifen. Allerdings ist es hierbei schwierig, die genaue Nattokinase Dosierung zu bestimmen.

Welche Nattokinase Studien gibt es?

Die Nattokinase Wirkung wurde in zahlreichen Nattokinase Studien bestätigt. Dabei handelt es sich sowohl um Tierversuche als auch um In-vitro-Versuche und klinische Studien. Ein Versuch wurde 1990 an Hunden durchgeführt. Diese hatten eine Thrombose in den Beinen. Nach wenigen Kapseln mit Nattokinase konnten die Blutgerinnsel vollständig gelöst werden. 1995 wurden weitere Nattokinase Studien an Ratten durchgeführt. Diese hatten Thrombosen in der Halsschlagader. Der Blutfluss konnte hier zu 62% wiederhergestellt werden. Bei einer Humanstudie aus dem Jahr 2009 wurden sowohl gesunden Probanden als auch Erkrankten und gefährdeten Personen Nattokinase verabreicht um die Nattokinase Wirkung zu überprüfen. Die Gerinnungsfaktoren konnten sich nach zwei Monaten deutlich verbessern. Nebenwirkungen sind keine aufgetreten. Auch 2015 wurden weitere Nattokinase Studien durchgeführt, bei welchen ein Teil der Probanden Placebos erhielt. Auch hier wurden die Blutgerinnsel wirkungsvoll aufgelöst. Der Gerinnungsfaktor fiel und die gerinnungsauflösenden Substanzen stiegen an. Das Blut wurde effektiv verdünnt, ohne zu dünn zu werden. Somit wurde auch hier die Nattokinase Wirkung bestätigt.

Worauf sollte man achten, wenn man Nattokinase kaufen möchte?

Beim Kauf von Produkten, die Nattokinase enthalten, sollte zum einen auf die Konzentration des Stoffes geachtet werden. Bei hochwertigen Produkten beträgt die Konzentration in der Regel 100 mg Nattokinase bzw. 2.000 FU. Man kann zudem auch eine vegane Variante der Nattokinase kaufen. Hier bildet die Basis eine Cellulose. Anderenfalls würde Gelatine verwendet werden. Einige Hersteller kombinieren Nattokinase mit Magnesiumstearat. Dies ist aber nicht notwendig und auch nicht empfehlenswert. Weiter sollte man darauf achten, dass die Nattokinase in Japan hergestellt wurde. Viele Hersteller haben die Produktion schon nach Deutschland ausgelagert. Sie erkennen ein reines Nattokinase-Produkt zudem daran, dass es weder das Vitamin K noch irgendwelche weiteren Sojarückstände enthält. Bei der Herstellung sollten die Sojabohnen zudem frei von genetischen Spuren sein bzw. die Herstellung des Produktes ohne die Hilfe von Gentechnik erfolgen. Ebenfalls nicht empfehlenswert ist es Tabletten mit Nattokinase zu kaufen, die weitere Zusätze wie Tablettierhilfsstoffe enthalten. Es gibt zudem auch Hersteller, die eine Geld-zurück-Garantie anbieten, sofern die blutverdünnende Wirkung innerhalb eines Zeitraums von 12 oder gar 24 Monaten nicht eintritt. Auch dieses Versprechen deutet auf einen seriösen Hersteller hin und es empfiehlt sich, hier Nattokinase zu kaufen. Bekannt für die Herstellung von Nattokinase sind weltweit die Produzenten „Contek Life Science“, „Daiwa Pharmaceutical“ sowie „Japanese Nattokinase Association“. Hier kann man bedenkenlos Nattokinase kaufen.

Welche Nattokinase Nebenwirkungen gibt es?

Das Blutverdünnungsmittel Nattokinase verträgt sich nicht mit anderen Blutverdünnern. Nattokinase Nebenwirkungen in Verbindung mit Blutverdünnern könnten das Blut zu stark verdünnen. Infolgedessen könnte es zu inneren Blutungen kommen. Auch im Vorfeld von Operationen ist Nattokinase abzusetzen. Schwangere sollten ebenfalls vorsichtig sein mit der Anwendung des Blutverdünnungsmittel Nattokinase und Nebenwirkungen. Auch Patienten, die bereits unter Blutgerinnungsstörungen leiden, sollten Nattokinase nicht ohne vorherige Absprache mit Ihrem Arzt einnehmen. Ansonsten sind keinerlei Nattokinase Nebenwirkungen bei einer korrekten Einnahme bekannt.

Nattokinase ist eine hochinteressante wissenschaftliche Entdeckung. Das Enzym schafft es tatsächlich auf natürlichem Wege und ohne den Einsatz von Chemie zahlreiche Volksleiden und Alterserscheinungen zu bekämpfen und vorzubeugen. Wenn man sich das Durchschnittsalter und den Gesundheitszustand der Japaner ansieht, welche in hohem Maße Natto und somit Nattokinase konsumieren wird deutlich, welch positive Effekte auch nachhaltig entstehen. Dabei sind kaum Nebenwirkungen zu befürchten und das Enzym kann auch durch die normale Ernährung in den täglichen Speiseplan integriert werden. Es ist in jedem Fall einen Versuch wert, es einmal mit dem Blutverdünnungsmittel Nattokinase zu versuchen und Nattokinase zu kaufen um besonders Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen und entgegenzuwirken.