Guarana Kapseln und Pulver kaufen – Wirkung und Dosierung

Manch einer genießt es als natürlichen Wachmacher in Energy Drinks, manch anderer kann dagegen auf die pure Version des beliebten Pflanzenextraktes nicht verzichten: Guarana. Die Pflanze aus dem südamerikanischen Amazonasbecken gilt nicht zuletzt wegen des hohen Koffeinanteils als ernsthafte Alternative zum Morgenkaffee. Darüber hinaus bietet das braune Pulver jedoch noch zahlreiche andere Inhaltsstoffe, die noch einige andere Wirkungen erzielen können. Doch auch über die Risiken des „Wundermittels“, das schon bei den Ureinwohnern des südamerikanischen Kontinents einen guten Ruf genoss, sollten sich Anwender bewusst sein. Dass die Anzahl der Anwender in Europa jährlich weiter steigt, fußt jedoch auf einigen guten Gründen.

Was ist Guarana?

Guarana Pulver kaufen - So sieht es aus

Guarana ist eine Pflanzenart, die zu den Seifenbaumgewächsen zählt. Ihren Ursprung hat die Pflanze mit den charakteristischen Lianen im Amazonasbecken in Südamerika. Dort wurde sie von den Ureinwohnern des Volkes der Guarani erstmals genutzt, bevor es im 17. Jahrhundert über Missionare auch erstmals von Europäern entdeckt wurde. In den darauffolgenden Jahren entwickelte Guarana auf der anderen Seite des Atlantiks einen guten Ruf als Arzneimittel, verschwand im 20. Jahrhundert jedoch nahezu komplett von der Bildfläche. Durch die Eigenschaft als natürlicher Wachmacher konnte sich Guarana wieder auf dem Markt etablieren und wird seitdem als Zutat in verschiedenen Lebensmitteln wie Energy Drinks verwendet. Viele Menschen nutzen Guarana jedoch auch pur und vertrauen dabei auf die anregende und durchblutungsfördernde Wirkung. Guarana kann in den meisten Apotheken, Drogerien sowie im Internet gekauft werden.

Wenn man von Guarana spricht, sind in erster Linie jedoch nur die gemahlenen Samen gemeint. Diese befinden sich in der orange-roten Kapselfrucht der Pflanze. Der Strauch selbst kann in der freien Natur bis zu 12 Meter groß werden, wobei der Ertrag pro Pflanze jedoch als relativ gering gilt. Im gemahlenen Zustand erreichen die Samen eine kakaoähnliche Konsistenz und eine braune Farbe, die an sehr feine Erde erinnert. Der Geschmack der süß-säuerlichen Energy Drinks, in denen Guarana oft als Zutat auftreten kann, mag dagegen jedoch täuschen. Pur konsumiert schmeckt Guarana für die meisten Anwender äußerst bitter und ist daher mit einem hohen Maß an Flüssigkeit einzunehmen. Guarana wird als Pulver oder alternativ auch als Tabletten oder Kapseln verkauft.

Die Wirkung von Guarana wird von den meisten Anwendern als anregend und konzentrationsfördernd beschrieben. Dies ist ebenfalls durch mehrere Studien belegbar. Einen entscheidenden Anteil daran hat das hohe Maß an Koffein, das den Wert im Kaffee beispielsweise deutlich übertrifft. Zudem finden sich noch weitaus mehr Stoffe in der oft als „Wundermittel“ bezeichneten Pflanze.

Guarana: Die Herkunft des braunen Pulvers

Ursprünglich stammt die Guaranapflanze aus dem Amazonasbecken in Südamerika und ist bis heute dort zu finden. Am wohlsten fühlt sich der Strauch in den feuchten Flussregionen in Brasilien. Auf Plantagen kann Guarana darüber hinaus auch in Venezuela, Paraguay sowie vereinzelt in Asien gefunden werden. Die Nachzucht aus den Samen der Früchte gestaltet sich jedoch als recht herausfordernd, was zur Folge hat, dass ein großer Teil des Extraktes heute noch aus Wildpflanzen gewonnen wird. So verlieren die ohnehin äußerst raren Samen ihre Keimfähigkeit schon nach etwa drei Tagen. Mit nur etwa 1-3 Samen pro Frucht gilt die Ernte zudem nicht als besonders ergiebig. Durch die lange Tradition des Extraktes und der steigenden Beliebtheit in Nordamerika und Europa setzen viele südamerikanische Farmer jedoch weiterhin auf die Aussaat und Ernte von Guarana. Der Anbau der Pflanze ist dabei mit großen Herausforderungen verbunden. Etwa 4.000 Tonnen an Samen werden jährlich verarbeitet. Der größte Teil der Erzeugnisse wird für die Produktion von Lebensmitteln verwendet.

Benannt ist die Guaranapflanze nach den Guarani, die zu den Ureinwohnern des Amazonas zählen und schon seit Jahrhunderten auf die anregende Wirkung der Pflanze vertrauen. Durch Missionare des Jesuitenordens in Südamerika wurde im 17. Jahrhundert die Wirkung als Arzneimittel erstmals beschrieben. Bald darauf gelangte Guarana in die USA und schließlich auch nach Europa, wo man es im 18. und 19. Jahrhundert rege konsumierte. Mit der Zeit verlor die Pflanze international an Bedeutung. Erst mit dem Boom der sogenannten „Superfoods“ wurde auch Guarana wieder ins kollektive Gedächtnis gerufen. In Europa gilt das Extrakt in erster Linie als Wachmacher. Die größte Wertschätzung genießt Guarana jedoch weiterhin in Südamerika, wo das braune Pulver als Bestandteil zahlreicher Lebensmittel fungiert.

So wird Guarana hergestellt

Guarana Kapseln werden aus den gemahlenen Nüssen hergestellt

Bevor die Pflanze Guarana zu Pulver, Tabletten oder Kapseln verarbeitet werden kann, sind einige Schritte zu beachten. Schließlich können nur die raren Samen aus den Früchten der Ranke weiterverarbeitet werden. Große Herausforderungen liegen im Anbau der Pflanze. So fühlt sich Guarana nur in feuchten tropischen bzw. subtropischen Regionen wohl. Pro aufgesprungener Frucht sind nur etwa 1-3 Samen zu erhalten. Bestäubt werden die Blüten der Pflanze durch die Bienengattungen Melipona und Apis. Gegen Trockenheit oder Kälte gelten die Samen als äußerst empfindlich, was einen Anbau in anderen Regionen der Erde bisher unrentabel gemacht hat. Da die Guarana-Samen meist natürlich durch Vögel verbreitet werden und somit auch in der Wildnis der Fortbestand der Pflanze gesichert ist, wird auch heute noch auf das Abernten von wilden Pflanzen zurückgegriffen, um die Samen zu gewinnen.

Die geernteten Samen werden getrocknet, mitunter geröstet und daraufhin gemahlen. Es entsteht ein braunes, geruchloses Pulver mit einem stark bitteren Geschmack, das dennoch aufgelöst in Flüssigkeit verzehrt werden kann. Darüber hinaus wird gemahlenes Guarana in Tabletten oder in Kapseln verkauft. Der größte Teil der Ernte wird jedoch weiterverarbeitet und findet in Tees, Getränken oder Rasierschaum Anwendung.

Guarana Wirkung: Diese Effekte hat die Wunderpflanze

Hauptbestandteil des Extraktes der Guaranapflanze, der für einen großen Teil der positiven Wirkungen verantwortlich ist, ist das Koffein. Daher wird das Produkt auch in unseren Kulturkreisen mittlerweile als Alternative zum Kaffee angesehen. Mit einem Gehalt an Koffein zwischen 2-7 Prozent gilt Guarana jedoch sogar als deutlich wirksamer als die meisten Kaffeesorten. Mit einem etwa fünfmal so hohen Anteil am anregenden Koffein müssen Anwender durchaus rechnen. Andere Stoffe wie Tannine wirken darüber hinaus psychoaktiv und sind somit gegen weitere Beschwerden abseits der Müdigkeit gut. Dass Guarana eine echte Wirkung erzielt, die über den Placeboeffekt hinausgehen, wurde mit mehreren Studien bereits belegt.

Guarana als Wachmacher benutzen

Guarana hat durch den hohen Koffeinanteil einen ähnlichen Effekt wie Kaffee auf die Müdigkeit oder übersteigt diesen sogar noch. Der große Unterschied zum Kaffee liegt bei Guarana in der Wirkungsdauer. Bis zu acht Stunden lang hält der Effekt vom Guarana Extrakt an. Der Grund dafür ist, dass Guarana an Gerbstoffe gebunden ist, die der Körper nur allmählich abbauen kann. Somit ist der Prozess des „Wachmachens“ bei Guarana als Tabletten oder Pulver deutlich schleichender und wird daher oft auch als angenehmer beschrieben. Theobromin und Theophyllin sind weitere Inhaltsstoffe in Guarana, die als belebend gelten und somit ebenfalls oft als Zutaten in Energy Drinks Verwendung finden.

Durch den schleichend eintretenden Effekt ist bei der Anwendung von Guarana die Dosierung zu beachten. So können ab einer Einnahme von 20 Gramm des reinen Pulvers erste Erscheinungen einer Überdosierung auftreten. Diese äußern sich ähnlich wie beim Trinken von zu viel Kaffee: Herzrasen, Übelkeit, Nervosität oder Muskelanspannungen können die Folge sein. Langfristige gesundheitliche Probleme sind bei einer einmaligen Überdosierung jedoch nicht zu erwarten. Im Gegensatz zum Kaffee greift das natürliche Koffein der Guaranapflanze Magenschleimhäute und Verdauungstrakt zudem deutlich weniger an. Insgesamt sollten erwachsene Menschen jedoch nicht mehr als 150 Gramm an Koffein zu sich nehmen, was in etwa 2-3 Teelöffeln an purem Guarana als Pulver entspricht.

Guarana Kapseln, Pulver und Co. zum Abnehmen

Guarana Wirkung - Es hilft beim Abnehmen

Eine wichtige Rolle beim Gewichtsverlust spielt stets die Disziplin. Diese wird mitunter durch wiederkehrende Heißhungerattacken gestört. Grund dafür ist der unausgeglichene Insulinspiegel. Der Bedarf nach Kohlenhydraten steigt so oft kurzfristig an, wobei diese Signale in der schweren Zeit des Verzichts vom Hirn kaum ignoriert werden können. Erst nach einiger Zeit gewöhnt sich der Körper an die Ernährungsumstellung. Durch das Koffein, das in Guarana in hohen Mengen enthalten ist, kann man Guarana kaufen, um das Hungergefühl effektiv zu unterdrücken. Die große Menge an Ballast- und Gerbstoffen sorgt für ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl.

Darüber hinaus kann Guarana als Pulver, in Tablettenform oder in Kapseln auch den Stoffwechsel anregen. In Kombination mit einem Sportprogramm wird die Fettverbrennung angekurbelt, weshalb durch Guarana als Extrakt die Pfunde schnell purzeln können. Zu achten ist jedoch auf eine regelmäßige Wasserzufuhr des Körpers. Schließlich verfügt Guarana über eine stark dehydrierende Wirkung. Durch die eintretende Änderung des Essverhaltens kann sich die Einnahme von Guarana Tabletten auch nachhaltig positiv auf das Blutbild auswirken.

Lesetipp: Besorg dir natürliche Appetitzügler zum Abnehmen!

Konzentration mit Guarana Kapseln stärken

Bei anstehenden Klausuren oder bei wichtigen Projekten kann Guarana eine Wirkung erzielen, die als positiv zu bewerten ist. Schließlich fördert das Guarana Extrakt die Durchblutung des Hirns und regt so die Konzentrationsfähigkeit natürlich an. Durch den länger anhaltenden Effekt ergeben sich große Vorteile im Vergleich zu Kaffee, Cola und Energy Drinks. Zudem gelten Guarana Tabletten als gesund, was die Nährstoffmenge betrifft. Zucker und sonstige Dickmacher sucht man in Guarana vergeblich. Darüber hinaus werden die Magenschleimhäute durch das Wunderpulver nicht angegriffen. Guarana kann in der heutigen Zeit problemlos erworben werden und gilt daher als legaler Förderer der Konzentration, was das braune Pulver unter anderem bei Studenten beliebt macht. Wenn man sich jedoch Guarana kaufen möchte, um die Konzentrationsfähigkeit zu stärken, sollte man zumindest als erfahrener Nutzer gelten. Schließlich ist gerade bei Guarana die Dosierung entscheidend. Zu viel des braunen Extrakts kann genau das Gegenteil des gewünschten Effekts bewirken: Nervosität, Unruhe, Muskelbeschwerden. Vor wichtigen Prüfungen sollte vor der Einnahme von Guarana die Dosierung somit unbedingt genau getestet werden.

Guarana Kapseln: Auch bei Schmerzen wirksam

Da die vielseitige Pflanze die Durchblutung fördert, was auf den hohen Koffeinanteil zurückzuführen ist, erzielt Guarana eine Wirkung, die als schmerzlindernd zu bezeichnen ist. Schließlich gilt, dass die Schmerzen umso geringer werden, je besser die Blutzirkulation an der betroffenen Stelle im Körper ist. Ob bei Wunden oder bei Kopfschmerzen bzw. Migräne: Guarana Kapseln gelten zwar nicht als Allheilmittel, können jedoch durchaus den chemischen Schmerzmitteln vorgezogen werden. Zu beachten ist, dass sich der Eintritt der Wirkung von Guarana leicht herauszögert, was gerade bei stärkeren Schmerzen unangenehm werden kann. Eine zu hohe Dosierung kann die Beschwerden dagegen noch verstärken. Sollten die Kopf- und Gliederschmerzen jedoch beispielsweise aus einem Kater entstehen, der nach übermäßigem Alkoholkonsum hervorgerufen wird, ist Vorsicht geboten. Schließlich gilt der Körper nach solch einer Nacht als stark ausgetrocknet. Guarana kann die Dehydrierung ohne die passende Wasserzufuhr weiter vorantreiben und zusätzliche unangenehme Symptome hervorrufen.

Erkältungen bekämpfen: Guarana Kapseln wirken unterstützend

Wer oft mit Erkältungen zu kämpfen hat, sollte vor der kalten Jahreszeit ausreichend Guarana kaufen. Schließlich kann das braune Extrakt dabei helfen, verschiedene Symptome zu lindern. Wird in Wasser aufgelöstes Guarana in kleiner Dosis inhaliert, erweitert dies die Bronchien. Dadurch rückt ein befreites Aufatmen in greifbare Nähe. Zudem können durch die geförderte Durchblutung Hände und Füße gewärmt werden, was das Wohlbefinden insbesondere in der kalten Jahreszeit steigert. Das Koffein im Guarana Pulver wirkt sich zudem positiv auf die Stimmung aus. Neben den weiteren psychoaktiven Inhaltsstoffen in den gemahlenen Samen wirkt Koffein stimmungshebend. Dies begründet sich in der Tatsache, dass Guarana die Wirkung des Botenstoffs Adenosin hemmt, was wiederum die Aufnahme des Glückshormons Serotonin fördert. Doch auch bei einer Erkältung gilt: Wer auf Guarana Kapseln zurückgreift, sollte umso mehr trinken!

Kann Guarana Depressionen heilen?

Bei einer Depression oder aufkommenden depressiven Verstimmung hilft Guarana gegen einzelne Symptome. So erhöht es den Bewegungsdrang und verbessert die Stimmung zumindest kurzzeitig. Dafür sind neben dem Koffein weitere psychoaktiv wirkende Stoffe im Pulver verantwortlich. Als Heilmittel gilt Guarana daher jedoch noch lange nicht, da Depressionen eine professionelle psychotherapeutische Beratung mit eventueller Medikationen erfordern. Definitiv sollte bei klinischen Depressionen stets ein Facharzt aufgesucht werden. Dennoch kann Guarana einzelne positive Auswirkungen auf die Stimmung hervorrufen und unter Rücksprache mit dem Arzt unterstützend bei der Bekämpfung der Krankheit eingesetzt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Guarana Extrakt hervorrufen?

Guarana Nebenwirkungen - Schlaflose Nächte können vorkommen

Ähnlich wie bei vielen anderen Arzneien oder Nahrungsergänzungsmitteln spielt auch bei Guarana die Dosierung eine wichtige Rolle für das Auftreten von Nebenwirkungen. Ebenso ist es immer vom individuellen Wohlbefinden abhängig, wie Guarana vom Körper aufgenommen wird. Da Guarana Kapseln als Wachmacher gelten, können bei einem übermäßigen Konsum Schlafstörungen die Folge sein. Durch die anhaltende Wirkung von sechs bis acht Stunden kann zu viel Guarana Pulver schnell eine ganze Nacht ruinieren. Schlafstörungen äußern sich beispielsweise bei Problemen beim Einschlafen, der fehlenden Fähigkeit in die Tiefschlafphasen vorzudringen und einem ständigen Aufwachen. Darüber hinaus sind auch innere Unruhe, Durchfall, Übelkeit oder Kopfschmerzen mögliche Folgen einer Überdosierung. Die Nebenwirkungen sind damit mit jenen des Kaffees zu vergleichen. Eine toxische Wirkung des Koffeins im Guarana kann jedoch ausgeschlossen werden. Anhaltende Schäden bei einer einmaligen Überdosierung müssen somit nicht befürchtet werden. Auch auf die Schleimhäute wirkt Guarana schonender als synthetisches Koffein.

Einige Risikogruppen sollten auf die Verwendung von Guarana als Pulver, als Tabletten oder als Kapseln verzichten. Dazu zählen unter anderem schwangere sowie stillende Frauen. Kinder und Jugendliche sollten Koffein ebenfalls nur in Ausnahmefällen konsumieren. Auch zu hoher Blutdruck kann durch das Koffein in Guarana verstärkt werden. Ein übermäßiger Konsum kann auf diese Risikogruppe langfristig schädlich wirken. Halten sich Erwachsene jedoch an eine möglichst moderate Dosierung, gilt die Einnahme von Guarana aus gesundheitlicher Sicht als unbedenklich, wobei Guarana die Wirkung gleichzeitig voll entfalten kann. Zu beachten ist jedoch, dass das Koffein in Guarana ebenso süchtig machen kann wie jenes im Kaffee. Ohne die Dosis an Guarana morgens aus dem Bett zu kommen, wird so zur Herausforderung. Schlechte Stimmung und regelmäßige Kopfschmerzen zählen zu den häufigsten Folgen. Daher sollte man Guarana nur kaufen, um sporadisch von den positiven Auswirkungen Gebrauch machen zu können und nicht als ständiger Begleiter zum Frühstück.

Guarana kaufen: Darauf ist zu achten

Guarana zu nutzen, um die Müdigkeit oder andere Symptome zu bekämpfen, hat in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erfahren. Daher ist es mehr als verständlich, dass sich immer mehr Menschen dafür entscheiden, Guarana zu kaufen. Dabei ist es gar nicht so einfach, Guarana in seinen Besitz zu bringen, wenn man nicht die richtigen Anlaufstellen kennt. Die meisten Supermärkte haben Guarana noch immer nicht im Sortiment – weder als Pulver noch als Kapseln oder als Tabletten. Dennoch gibt es auch in der Offline-Welt einige Alternativen, um an das begehrte braune Pulver zu kommen.

Oft hört man vom Mythos, dass Guarana nur in der Apotheke erhältlich ist, nur gegen Rezept ausgegeben wird oder sogar illegal ist. Dies erweist sich nach kurzer Recherche jedoch als unwahr. Dennoch gilt die Apotheke als eine der ersten Adressen, wenn man Guarana kaufen möchte. Dort kann man auf Guarana Tabletten, jedoch auch auf Kapseln und Pulver treffen. Meist wird beim Kauf auch eine kompetente Beratung durch die Mitarbeiter der Apotheke geboten. Da mittlerweile eine hohe Nachfrage nach Guarana in Europa herrscht, sind die meisten Mitarbeiter der Apotheken über die Wirkung aufgeklärt und können im besten Fall sogar bestimmt Produkte empfehlen.

Darüber hinaus bietet sich noch die Suche in der Drogerie oder im Reformhaus nach Guarana an. Auch die Bioläden in Großstädte haben oft Guarana im Sortiment. Wenn man Guarana kaufen möchte, ohne das Internet zu nutzen, muss man meistens jedoch mit einem äußerst eingeschränkten Angebot leben. Guarana wird immer beliebter, gilt jedoch gerade im Vergleich zu Kaffee noch als absolutes Nischenprodukt. Besserung ist jedoch in Sicht. Zumindest die bekannten Drogerieketten haben Guarana schon im Angebot.

Dennoch sollte das Internet die erste Adresse sein, wenn man Guarana kaufen möchte. In praktisch allen großen Online-Shops wird Guarana verkauft. Guarana Tabletten, Kapseln oder Pulver zu erhalten, ist im World Wide Web problemlos möglich. Beachtet werden sollten jedoch einige Faktoren, wobei der Preis in erster Linie nicht entscheidend ist. Die Packungsgrößen gelten dabei als sehr unterschiedlich. Auch die Dosierungen können stark variieren. Oft werden im Internet hochdosierte Guarana Tabletten angeboten. Wer jedoch plant, das Pflanzenextrakt auf einer regelmäßigen Basis zu nutzen, sollte von solchen Angeboten mitunter Abstand halten. Von großer Bedeutung sind zudem die Erfahrungen anderer Nutzer. Guarana ist schließlich nicht gleich Guarana. Einzelne Marken unterscheiden sich beispielsweise im Koffeingehalt. Ob das Produkt wirklich vor wichtigen Klausuren oder Projekten Wunder wirkt, liest sich am besten aus den Nutzererfahrungen heraus. Erst im letzten Schritt sollten die Preise verglichen werden. Dabei muss natürlich das Hauptaugenmerk auf den Kilopreis gelegt werden. Dennoch kann so relativ schnell das passende Produkt für die eigenen Zwecke gefunden werden. Doch auch Tests von mehreren Produkten steht nichts im Wege.

Guarana Dosierung: Wie viel verträgt der Körper?

Einheitliche Aussagen über die richtige Guarana Dosierung zu treffen, ist so gut wie unmöglich. Schließlich reagiert jeder Körper anders auf das braune Pulver. Kleine und schmächtige Personen sollten dementsprechend auf schmalere Dosierungen zurückgreifen, während größere und kräftigere Menschen gerne zu etwas mehr vom Guarana Extrakt Gebrauch machen können. Wer noch nie Guarana probiert hat, sollte sich zuerst ganz langsam an die richtige Dosis herantasten. Wird Guarana Pulver genutzt, kann die Dosis ganz leicht auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Eine Dosis von maximal drei Gramm am Tag sollte jedoch von keiner Person regelmäßig überschritten werden, damit es noch als unbedenklich gilt. Dies entspricht etwa 1-2 Teelöffeln an Guarana Pulver und damit etwa 150 Gramm an Koffein. Damit erreicht man etwa den gleichen Effekt wie nach einigen Tassen Kaffee oder einem halben Liter an Schwarztee. Wird Guarana sporadisch in höheren Dosen konsumiert, hat dies in erster Linie noch keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit. In fitten und gesunden Körpern wird das Koffein ganz normal abgebaut. Jedoch sollte die Überdosierung nur im Notfall erfolgen. Aufgelöst werden kann das Pulver in einem großen Glas mit Flüssigkeit. Dabei ist warmes Wasser zu empfehlen, damit das Pulver nicht klumpt. Doch auch Milch oder Säfte eignen sich, um den stark bitteren Geschmack zu mildern. Guarana Tabletten und Kapseln können dagegen ganz normal mit einigen Schlucken an Wasser eingenommen werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass viele Hersteller auf hochdosierte Tabletten setzen, die nicht täglich eingenommen oder wenigstens aufgeteilt werden sollten.

Guarana Extrakt, Kapseln oder Tabletten – Was ist am sinnvollsten?

Guarana Kapseln wirken am besten

Guarana kann man grob in drei verschiedenen Varianten kaufen: Extrakt, Kapseln oder Tabletten. Jede Art des Konsums von Guarana bietet dabei seine eigenen Vorteile. Qualitätsunterschiede hinsichtlich der Wirkstoffe können anhand der Form der Darreichung per se nicht festgestellt werden. Doch gerade hinsichtlich der Dosierung ergeben sich einige Vor- und Nachteile. Ob beim Kauf von Guarana auf Kapseln, Pulver oder Tabletten zurückgegriffen wird, hängt in der Regel auch mit den eigenen Präferenzen zusammen.

Guarana als Pulver lässt sich am einfachsten dosieren. Um einen verzehrfertigen Schuss an Energie zu erhalten, ist nicht viel mehr als ein Teelöffel und ein Glas notwendig. Darin können jedoch gleichzeitig Vor- und Nachteil liegen. Während es in den eigenen vier Wänden äußerst praktisch ist, einen so großen Einfluss auf die Dosierung nehmen zu können, wird es unterwegs um einiges schwieriger. Wer sich gerade auf einer langen Autofahrt befindet und plötzlich die eintretende Müdigkeit spürt, muss immer mit Löffel und Glas ausgestattet sein, um eben am Rastplatz seine Guarana-Mischung zubereiten zu können. Hinzukommt, dass Guarana über einen sehr bitteren Geschmack verfügt, der am Anfang sogar schwer verträglich sein kann. Dafür lässt sich das Pulver problemlos mit jedem beliebigen Getränk herunterspülen. Warme Temperaturen der Flüssigkeiten sind dabei zu empfehlen, um eine Klümpchenbildung zu verhindern.

Tabletten mit Guarana als Inhaltsstoff bieten auf Reisen deutlich mehr Flexibilität. Zudem benötigt es keine Zubereitungszeit, während auch ein penetranter Geschmack ausbleibt. Tabletten bringen jedoch den großen Nachteil mit sich, dass sie nur schwer dosierbar sind. Dabei sind gerade die Tabletten aus dem Internet so hoch dosiert, dass sie sich für einen regelmäßigen Konsum nur bedingt eignen. Dennoch können Tabletten in der richtigen Dosierung dabei helfen, unterwegs für den unkomplizierten Energiekick zu sorgen. Vor dem Kauf ist hierbei jedoch auf etwaige zusätzliche Inhaltsstoffe zu achten.

Guarana Kapseln ähneln den Tabletten stark. Dabei handelt es sich um vordosiertes Pulver, das jedoch meist geschmacksneutral umhüllt ist. Guarana in Kapseln bietet insgesamt die gleichen Vorteile wie die Tabletten. So können Kapseln unkompliziert an jedem Ort eingenommen werden und schmecken zudem nicht so unangenehm bitter wie das pure Pulver. Doch auch hier ist auf etwaige Zusatzstoffe in den Kapseln zu achten. Der große Vorteil ist, dass die Dosierung mit Kapseln besser einzuschätzen ist. Auf die Dauer der Wirkung und der Zeit, bis der Energiekick gespürt wird, hat die Form der Darreichung nur wenig Einfluss.

Wer sich Guarana kaufen sollte

Wer über einen gesunden Körper verfügt und nicht gerade schwanger oder stillend ist, kann bedenkenlos zu Guarana greifen. Wird auf eine normale Dosierung geachtet, sind gesundheitliche Probleme bei der Einnahme des braunen Pulvers auszuschließen. Hinter der Guarana Wirkung verstecken sich zahlreiche Vorteile, weshalb sich die Einnahme des südamerikanischen Wundermittels lohnen kann. Guarana ist schnell eingenommen und entfaltet die Wirkung schleichend und dadurch äußerst angenehm für die Anwender.

Im Vordergrund steht bei Guarana immer die müdigkeitsunterdrückende Wirkung. Wer vor einer harten Nacht steht, in der eine stressige Schicht ruft oder noch dringend die letzten Skripte für eine Klausur auswendig lernen muss, kann mit dem Wachmacher Guarana seine Konzentration und Aufmerksamkeit fördern. Zu beachten ist jedoch, dass der hohe Anteil an Koffein den Schlaf regelrecht hemmen kann. Doch auch im normalen Alltag kann Guarana beispielsweise bei einem Stimmungstief oder bei müden Beinen eingesetzt werden. Guarana fördert die Durchblutung und erhöht so die Bewegungsbereitschaft des Körpers. Gegen leichte Schmerzen in allen Körperregionen wirkt Guarana zudem oft Wunder.

Somit können auch Sportler von Guarana profitieren. Während Kaffee vor dem Sport nicht uneingeschränkt zu empfehlen ist, da dieser schnell zu Reizungen der Schleimhäute führen kann, ist Guarana in dieser Hinsicht unbedenklich. Mehr Motivation und Konzentration beim Fitnessprogramm hilft, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und den Körper bis zum Leistungsmaximum zu pushen. Hierbei ist jedoch dringend darauf zu achten, dass der Körper mit viel Flüssigkeit versorgt wird. Schließlich gilt Guarana als stark dehydrierend, während der Sport beim Flüssigkeitsverlust zusätzlich als Katalysator wirkt.

Zu oft sollte Guarana jedoch nicht angewendet werden. Schließlich gilt Koffein auch als eine Art von Suchtmittel. Schnell kann sich der Körper an die Dosis an Koffein gewöhnen und braucht schließlich nach einer gewissen Zeit „Nachschub“, um wieder auf volle Leistung hochfahren zu können.

Fazit – Der Wachmacher aus dem Amazonas

Oft sind heilende Rituale und vermeintliche Medizin der Ureinwohner ferner Länder nur mit dem passenden Glauben an den Erfolg im entferntesten Sinne wirksam. Die positiven Auswirkungen des Konsums von Guarana wurden jedoch schon von verschiedenen Wissenschaftlern nachgewiesen. Guarana gilt daher heute als eine „Wunderpflanze“, deren Anbau und Ernte zwar mit großen Herausforderungen, jedoch lohnenden Ergebnissen verbunden ist.

Leistungsfähigkeit spielt in der Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle, während die Menschen oft über Erschöpfung oder Müdigkeit klagen. Guarana löst zwar nicht das Problem, behandelt jedoch die Symptome. Der hohe Anteil an Koffein ist dafür verantwortlich, dass Stimmung verbessert, Müdigkeit bekämpft und Durchblutung gefördert werden.

Guarana ist in Europa immer noch ein Nischenprodukt, wird jedoch von immer mehr Herstellern und Händlern angeboten. Bei viel Stress im Alltag ist es somit durchaus lohnenswert, Guarana in der Hausapotheke zu haben. Ein zu häufiger Konsum sollte jedoch möglichst vermieden werden, um den Körper nicht zu sehr an die Wirkung zu gewöhnen.